Wallstadt

Wallstadt Weihnachtsbaum am Rathausplatz aufgestellt

Jeder packt hier mit an

„Kann ich….?“ – zwei Worte in einer Frage, die die Bereitschaft der Wallstädter widerspiegelt, wenn es um den Weihnachtsbaum auf dem Rathausplatz geht. So musste auch in diesem Jahr nicht lange nach einem geeigneten Prachtexemplar gesucht werden, „opferte“ die freiwillige Feuerwehr des Stadtteils für die Aktion gerne ihre Freizeit am Wochenende und wurden der Christbaumschmuck oder der Kinderpunsch zur Übergabe ohne Zögern gespendet.

Gleich drei „Spenderfamilien“ waren es, die eine Tanne aus dem heimischen Garten angeboten hatten. Die Besichtigung der Floriansjünger ergab dann, dass nur der Baum der Familie Schwarzwälder aus dem Mudauer Ring fällbar war. Also standen die Jungs um ihren Kommandanten Sven Wollschläger im Garten der Familie, fällten die gut 30 Jahre alte Fichte und kümmerten sich um deren Transport auf den Rathausplatz. An Feierabend war da noch nicht zu denken. Erstmals sollte das Prachtexemplar dekoriert werden. Nach einem kurzen „Kann ich?“ von Christa Kropp und Ulrike Kilian standen auch gleich genügend Kugeln dafür zur Verfügung. Bis in die späten Abendstunden hinein dauerte es, bis jede Kugel ihren Platz gefunden hatte, die Lichterketten angeordnet waren und er kindersicher seinen festen Stand bekommen hatte.

Kinder treten auf

„Hoffentlich fällt er jetzt nicht wieder dem Vandalismus zum Opfer, wie in den vergangenen Jahren“, erhofft sich Manuela Müller, die erste Vorsitzende der Interessengemeinschaft Wallstadter Vereine. In ihren Händen ruhte auch die Organisation der feierlichen Übergabe an die Bevölkerung, die in ein kleines Rahmenprogramm eingebettet war. Hierzu trugen die zweiten Klassen der Wallstadtschule und die Kinder des evangelischen Kindergartens mit ihrem Auftritt bei. Schnell füllte sich der Platz zwischen Weihnachtsbaum und Bühne, und die vorweihnachtlichen Melodien stimmten auf die kommenden Tage ein. bab