Wallstadt

Wallstadt Sonja Völlmer hat erstmals den Markt organisiert

„Mehr Arbeit als gedacht“

Sie ist kein BDS-Mitglied – aber hat doch erstmals den Wallstadter Weihnachtsmarkt organisiert, den der Bund der Selbständigen seit 25 Jahren veranstaltet: Sonja Völlmer. Beruflich hat die 42-Jährige eigentlich gar nichts mit Unternehmern zu tun, eher im Gegenteil – sie arbeitet als Verwaltungsangestellte bei der IG Metall Mannheim. „Aber wir kommen wunderbar klar miteinander“, lobt Thomas Bossert, der zweite Vorsitzende des BDS, ihre „ganz große Unterstützung“.

Sonja Völlmer fertigt seit Jahren als Hobby Adventskränze und -gestecke sowie hübsche, kreative Basteleien zu Weihnachten an. Damit war sie lange beim Käfertaler Weihnachtsmarkt präsent. 2014 zog sie mit ihrer Familie aber nach Wallstadt – und ist seither in dem Ort beim Weihnachtsmarkt. Zudem betreibt ihr Mann, ebenso als Hobby, mit Freunden einen Grillstand.

Im vergangenen Jahr erfuhr sie dann, dass Bossert Hilfe braucht – und bot ihm diese Hilfe an. „Er hat mir die Unterlagen gegeben, ich habe dann mal angefangen – schon im Januar“, erzählt sie. Letztlich hat sie, wie Bossert lobt, „eigentlich alles gemacht: die ganzen Genehmigungen, die Standvergabe, die Korrespondenz mit allen teilnehmenden Firmen und Vereinen, das gesamte Bühnenprogramm“.

„Ich habe beruflich auch mit Veranstaltungen zu tun, da kenne ich das Schema, und ich habe es gerne gemacht“, sagt Sonja Völlmer. Aber letztlich sei es „viel mehr Arbeit gewesen als gedacht“, und gerade in den letzten Tagen vor der Eröffnung des Marktes wuchs die Anspannung: „Ich war schon aufgeregt, dass alles klappt, ob jeder kommt, dass es keine Lücken gibt“, gesteht die 42-Jährige. „Aber wenn es keine großen Beschwerden gibt, mache ich es gerne wieder“, kündigt sie an. pwr