Wallstadt

Ost/Wallstadt Bäckerei Görtz eröffnet in der Keltenstraße

Neues Café gleich am Ortseingang

Archivartikel

„Für uns geht hier ein Traum in Erfüllung“, sagt Peter Görtz. Mit seinem Bruder führt er die 1963 gegründete Ludwigshafener Bäckerei, die inzwischen über 170 Filialen in drei Bundesländern zählt. Eine kam jetzt dazu: In der Gotenstraße in Wallstadt, wo sie die östlichen Zufahrt zum Ort prägt und sofort gut angenommen wurde.

„Wir haben das in der anderen Filiale gar nicht gemerkt, sondern hatten dort ganz normalen Umsatz“, sagt Görtz. 2005 eröffnete das Unternehmen in Wallstadt in der Gotenstraße im Gewerbegebiet vor dem Aldi erst einen Verkaufswagen, dann einen Container. Vor dem bildeten sich zuletzt oft Warteschlangen, insbesondere seit es seit der Schließung der Grimminger-Filiale Ende Januar im Ortskern gar keine eigenständige Bäckerei-Filiale mehr gab.

„Es war ein langer und manchmal auch steiniger Weg, nun bekommen wir nach 15 Jahren das erste Mal ein richtiges Dach über den Kopf“, freut Peter Görtz sich. Zwar werde der Verkaufscontainer in der Gotenstraße erhalten bleiben, „aber nun beginnen wir ein neues Kapitel in der Keltenstraße“, so Peter Görtz. Dort habe man „einen wirklich schönen Ort für Wallstadt geschaffen“.

Das war das Grundstück am östlichen Ortseingang, wo die beiden Haupteinkaufsstraßen beginnen, lange nicht. Zunächst diente das Gelände des ehemaligen Bauhofs der Firma Adam Krämer an der Ecke Kelten-/Alemannenstraße ab Ende der 1950er Jahre als Shell-Tankstelle. Seit Ende der 1980er Jahre ist sie aber geschlossen. Dann nutzte das Gebäude ein Kfz-Betrieb, der nach Feudenheim umgezogen ist.

Platz komplett umgestaltet

Nun wurden der Flachbau und der ganze Platz nach den Plänen von Architektin Heike Beitel von der Wallstadter Bauunternehmung Streib komplett umgestaltet, energetisch modernisiert und neu gepflastert. Görtz schloss mit der Bauunternehmung Streib einen, wie er dankbar hervorhebt, „langfristigen Mietvertrag“. Sieben Mitarbeiter wurden neu eingestellt, die sich die Schichten teilen – schließlich sind Bäckerei und Café an sieben Tagen die Woche geöffnet. Innen bietet die neue Filiale 30 Sitzplätze sowie auf einer Außenterrasse weitere 30 Plätze.

Eine Bäckerei mit Café gab es hier früher schon einmal – im benachbarten griechischen Lokal betrieb Konditormeister Adolf Müller das Café Müller, in dem der Karnevalsverein „Gowe“ gegründet wurde.