Weinheim

Weinheim Peterskirche, Friedhof und Villa Hübsch

Denkmale laden ein

Archivartikel

Gleich drei historische Stätten bilden beim Denkmalstag am 8. September den Schwerpunkt in der Dreiburgenstadt: die Peterskirche, der Alte Friedhof und die Villa Hübsch; das teilt die Stadt Weinheim jetzt in einer Pressemeldung mit.

Die Peterskirche, gelegen am Zusammenfluss von Weschnitz und Grundelbach, steht am Platz der einstigen fränkischen Siedlung Winenheim, ist aber nicht annähernd so alt: Eingeweiht 1912 und gebaut von Architekt Karl Hermann Behagel, ersetzt sie einen um das Jahr 1000 erbauten Vorgänger, dessen Fresken im Museum der Stadt Weinheim zu sehen sind.

Untrennbar mit der Geschichte des Gotteshauses ist auch die des Friedhofs verbunden. Lange war das Gräberfeld in Vergessenheit geraten und verwilderte zusehends. Vor über 30 Jahren nahmen sich die Brüder Ernst und Alfred Noe seiner an, in den letzten fünf Jahren kümmert sich nun die Bürgerstiftung um das parkähnliche Gelände, dessen alte Grabstätten bis heute Geschichten erzählen. An der B3 steht die Villa Hübsch, 1840 auf einem 21 000 Quadratmeter großen Gelände errichtet; ein Großteil des Gartens wurde vor über 50 Jahren von der Post gekauft und das Gebäude vor wenigen Jahren saniert. stk