Welt und Wissen

Südostasien Katholische Kirche kritisiert die Regierung, aber den offenen Bruch wagt sie nicht / Ausufernde Slums am Rande der Großstädte

Auf den Straßen der Philippinen herrschen Armut und Gewalt

Archivartikel

Präsident Rodrigo Duterte hatte ver-sprochen, die bittere Not zu lindern. Doch daraus ist nichts geworden. Dafür tobt der Drogenkrieg. Menschen leben in schäbigen Hütten. Viele gehen weg, arbeiten in nahezu allen Ecken der Welt. Ohne das viele Geld, das sie nach Hause schicken, würde das Land zusammenbrechen.

Derzeit herrscht in vielen philippinischen Familien große Traurigkeit. Über

...

Sie sehen 7% der insgesamt 5912 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00