Welt und Wissen

Bagdad schränkt Internet ein

Bei der seit Tagen laufenden Sitzblockade in der Hafenstadt Umm Kasr im Irak haben Sicherheitskräfte scharfe Munition und Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt. Der Betrieb des Hafens ist wegen der seit Donnerstag laufenden Blockade stark eingeschränkt. Die irakische Regierung stellte das Internet nach Angaben der Organisation NetBlocks ab. Nur etwa 20 Prozent der Nutzer hätten Zugang, Millionen seien in Bagdad und anderen Landesteilen vom Internet abgeschnitten, teilte die Organisation am Dienstag mit. Im Zuge dieser „fast kompletten Abschaltung“ seien auch soziale Netzwerke und Messenger-Dienste nicht mehr erreichbar. NetBlocks verfolgt den Zugang zum Internet weltweit. 

Zum Thema