Welt und Wissen

Westafrika Die junge Generation begehrt gegen die französische Dominanz auf und protestiert gegen den Ausverkauf ihrer Heimat / Appell an mehr Eigeninitiative der Bevölkerung

„Bleibt hier – wir haben Erde, Luft, Platz“

Archivartikel

Senegal gilt als Vorzeigestaat, und die Regierung in Dakar hat einen ehrgeizigen Entwicklungsplan aufgelegt. Doch spürbar sind die Verbesserungen kaum, gerade junge Leute träumen vom Auswandern.

Der historische Ort kommt unspektakulär daher: Eine spärlich eingerichtete Wohnung mit fleckigen Wänden in einem belebten Viertel von Dakar, der Hauptstadt Senegals. Durch die offenen Fenster dringt Ziegen-Geblöke von draußen herein. Es vermittelt den Eindruck ländlicher Gemächlichkeit mitten in der Stadt. So idyllisch ging es hier aber nicht immer zu. Die Bedeutung dieser Räume für das Land offenbart sich an einigen der Fotos, die an den Wänden hängen. Sie zeigen hochrangige Besucher wie den früheren französischen Außenminister Laurent Fabius oder den damaligen US-Präsidenten Barack Obama auf Stippvisite, leger im weißen Hemd.

„Obama? Er war gerade mal zehn Minuten hier – eine reine PR-Geste“, sagt Cheick Oumar Touré (kleines Bild oben), der sich Thiat nennt und ebenfalls auf manchen Bildern zu sehen ist. Der 38-jährige Aktivist lancierte in dieser Wohnung am 16. Januar 2011 mit Freunden, Journalisten oder Rapper wie er, die friedliche Widerstandsbewegung „Y’en a marre“ (etwa „Schnauze voll“ oder „Genug ist genug“). Damit begann eine kleine senegalesische Revolution. Es entstand ein wichtiges Sprachrohr für die vielen Enttäuschten, die sich schon lange über Korruption in der Politik, ständige Stromausfälle und mangelnde Jobperspektiven für die junge Generation empörten.

Friedlicher Machtwechsel

Monatelang wurden Demonstrationen organisiert, die die Regierung vergeblich einzudämmen versuchte. Indem sie die Jugend mobilisierte, spielte „Y’en a marre“ eine wichtige Rolle beim Machtwechsel im Zuge der Präsidentschaftswahlen im Februar 2012. Der damals 85-jährige Präsident Abdoulaye Wade unterlag seinem Kontrahenten Macky Sall. Er akzeptierte die Niederlage und trat ab. „Wir wurden Wade auf friedliche Weise los: Das ist keine Selbstverständlichkeit“, sagt Thiat. Doch auch vom Nachfolger war er schnell enttäuscht; Salls Angebot von Regierungsposten für Mitglieder von „Y’en a marre“ schlugen diese aus, weil sie es als Versuch sahen, sich kaufen zu lassen. „Wir müssen eine Brücke zwischen Bevölkerung und Politik bleiben“, sagt Thiat. Schnell redet sich der Mann, der in seiner Heimat Berühmtheit erlangt hat, in Rage: „Macky Sall ist eine Marionette der einstigen Kolonialmacht Frankreich, die uns wirtschaftlich immer noch dominiert.“

Viel Einfluss der Franzosen

Tatsächlich sind französische Unternehmen allgegenwärtig in dem Land, das 1960 unabhängig wurde. Vom Ölkonzern Total über die Supermarkt-Kette Auchan bis zu den Unternehmen Engie, Thales und Alstom, die einen neuen Regional-Expresszug bauen. Frankreich ist der wichtigste Handelspartner des Senegal, die Eliten des Landes haben oft dort studiert, Französisch ist Amtssprache. Weiterhin ist der CFA-Franc als gemeinsame Währung von acht Ländern der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion an den Euro – wie zuvor an den französischen Franc – gekoppelt.

Zwar versicherte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im November bei einer Afrika-Rede in Burkina Faso, die Kolonialzeit sei längst passé – alte Strukturen bestehen aber fort. Zu den wichtigsten Sektoren gehört weiter der Erdnuss-Anbau, den die einstige Kolonialmacht massiv vorantrieb. Doch in den 1970er Jahren kam es zum Preisverfall, die Jahresproduktion sank von einer Million Tonnen auf heute 700 000 Tonnen. Die Böden leiden an der jahrzehntelangen Monokultur, wurden durch Pestizide zerstört.

Heute bemühen sich Kleinbauern um nachhaltige Landwirtschaft und mehr Vielfalt auf den Äckern. Ob Getreide oder Reis, teils sogar Obst und Gemüse – Senegal hängt stark von Nahrungsmittelimporten ab. Doch es gilt als Vorzeigestaat in Westafrika: weitgehend demokratisch und rechtsstaatlich, verschont von radikal islamistischen Strömungen und Terroranschlägen trotz der Grenze zum instabilen Mali.

Wirtschaft wächst deutlich

Stolz verweist die Regierung auf Wachstumsraten von 6,8 Prozent seit 2014. Der „Plan aufstrebender Senegal“ sieht bis 2035 große bauliche Investitionen vor. „Wir arbeiten an der Gründung weiterer Wirtschaftspole, an berufsorientierter Hochschulausbildung, am Ausbau von Solaranlagen“, zählt Mayacine Camara (kleines Bild Mitte) vom Ministerium für Wirtschaftsplanung auf. Ihm zufolge geht es – trotz einer offiziellen Jugendarbeitslosigkeit von 48 Prozent – bergauf mit Senegal, so dass sich der Traum vom besseren Leben im Ausland irgendwann erübrigen soll. „Die beste Strategie ist, zu zeigen, dass es auch bei uns Hoffnung und Arbeitsmöglichkeiten gibt.“ Rapper Thiat glaubt nicht an diese optimistischen Visionen. Von der Regierung, so sagt er, erwarte er zuallererst, dass sie für eine bessere Gesundheitsversorgung auch der Armen sorge, dass sie Krankenhäuser, Schulen und Universitäten mit technologischer Ausrichtung schaffe, anstatt mithilfe chinesischer und französischer Konzerne neue Straßen oder einen schillernden Hightech-Flughafen zu bauen. Und von der Gesellschaft, sich noch viel mehr zu engagieren: „Es reicht nicht, nur auf Gottes Hilfe zu warten. Man muss sich selbst in den Hintern treten.“ Er hasse die Bilder von Menschen, die auf Booten über das Mittelmeer nach Europa fahren, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. „Ich sage: Bleibt hier – wir haben Erde, Luft, Platz. So viel Potenzial.“

Illegale Fangflotten

An einem anderen Ort wird das Agieren der Europäischen Union (EU) als Teil des Problems gesehen. In Joal, dem größten Fischerhafen des Landes, findet Abdou Karim Sall (kleines Bild unten) harsche Worte gegen illegale Fangflotten auch aus Europa. Mit kräftiger Stimme redet der Präsident eines Fischerverbands gegen den Lärm am Strand an. „Das Land ist nur stabil, wenn genug Fisch da ist: Drei Millionen von 14 Millionen Einwohnern im Senegal hängen davon ab“, sagt Sall. „Doch Europa plündert unsere Ressourcen und fischt vor unseren Küsten – und wenn unsere Jungen kommen, will man sie nicht. Ist das fair?“

Wie Greenpeace vermutet er, dass Boote aus dem Ausland Netze auswerfen. Der Fisch wird immer rarer. Seitens der EU werden solche Vorwürfe zurückgewiesen; es gibt Abkommen mit der senegalesischen Regierung über erlaubte Fangquoten. Sall hingegen schimpft, es gebe nicht genügend Kontrollen.

Seine Wut darüber ging im Jahr 2014 so weit, dass er mit ein paar Kameraden zwei Kapitäne – „einer war spanisch, einer asiatisch“ – kidnappte und bei sich zuhause einsperrte. Frei ließ er sie erst gegen Gespräche mit der Regierung in Dakar. „Sie stellte sich etwas deutlicher hinter uns. Das Problem war zumindest zur Hälfte geregelt“, sagt Sall, sichtlich zufrieden über seinen Coup. Zwar musste er ein paar Tage ins Gefängnis – aber das war ihm seine Botschaft wert: „Y’en a marre“ – genug ist genug.