Welt und Wissen

Deutsche Demokratie

1848

Die Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche war das Resultat der Märzrevolution von 1848. Zum ersten Mal haben sich die Abgeordneten dort am 18. Mai getroffen. Ihre wichtigste Aufgabe bestand darin, einen Nationalstaat mit einer Verfassung zu gründen. Man entschied sich für die „kleindeutsche Lösung“ ohne den damaligen Vielvölkerstaat Österreich. Demokraten, Liberale und Konservative, noch keineswegs in politischen Parteien heutigen Zuschnitts organisiert, verfolgten unterschiedliche Ziele. Von der Einführung einer Republik über eine konstitutionelle Monarchie bis hin zum Status quo (Einzelfürsten behalten die Macht) verlief die Bandbreite der Vorstellungen. Aber die Abgeordneten besaßen keine Druckmittel. Sie konnten ihre Beschlüsse lediglich den Fürsten vorlegen. Und in deren Interesse waren die Grundrechte, die dem Volk mehr Freiheit bringen sollten, keineswegs. Mit der Niederschlagung der Revolution war auch die am 28. März 1849 verabschiedete Verfassung vom Tisch.

Zum Thema