Welt und Wissen

Interview Gruppendynamik befeuert laut dem Münchner Kommunikationswissenschaftler Carsten Reinemann den Extremismus in sozialen Netzwerken

„Drohungen dürfen nicht als Kavaliersdelikt gelten“

Archivartikel

Herr Reinemann, kann ein Klima des Hasses im Netz einen Täter dazu anstiften, einen politisch motivierten Mord zu begehen?

Carsten Reinemann: Seit längerer Zeit gibt es Forschung zu dieser Thematik. Hierbei muss man sagen, dass ein Motiv für eine Einzelperson – also den einzelnen Täter – nur aus Ermittlungsakten hervorgeht. Was man aber weiß, ist, dass es einen

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3391 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema