Welt und Wissen

Export in der Region läuft – noch

Im Exportgeschäft der regionalen Firmen hat sich die Konjunkturkrise bislang noch nicht niedergeschlagen – zuletzt erreichten die Ausfuhren sogar Rekordniveau. „Zwischen April 2018 und März 2019 haben die Unternehmen der Region Waren im Wert von 17 Milliarden Euro ins Ausland verkauft – das ist ein neuer Höchstwert“, sagt Hanna Sophie Schmidt, Leiterin des Bereichs „Märkte International“ bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar. Die Exportquote habe mit 61,4 Prozent einen Rekord erreicht. Die Zahl bedeutet, dass die Industriebetriebe der Region sechs von zehn Euro ihres Umsatzes im Ausland erwirtschaften.

Auch am Mannheimer Hafen, in dem viele Güter aus der Region ihren Weg in die Welt antreten, lief es zuletzt rund. Im ersten Halbjahr habe man rund 4,1 Millionen Tonnen Schiffsgüter umgeschlagen. Das sei zwar etwas weniger als vor einem Jahr, aber dennoch ein ordentliches Ergebnis, sagt Melanie von Castell von der Staatlichen Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim.

Deutlich weniger Aufträge

Die IHK Darmstadt Rhein Main Neckar meldet für Südhessen ebenfalls noch solide Exportzahlen. „Von einem Einbruch ist aktuell nichts zu spüren“, sagt Außenhandelsexperte Axel Scheer. Deutlich rückläufig seien allerdings die Ausfuhren nach Großbritannien gewesen – dem viertwichtigsten Handelspartner der südhessischen Unternehmen.

Bei der IHK Rhein-Neckar geht man davon aus, dass der Export in den nächsten Monaten einen Dämpfer bekommt. „Die Auftragseingänge aus dem Ausland sind zuletzt deutlich zurückgegangen“, sagt Schmidt. Die Konjunkturumfrage vom Frühsommer bei Mitgliedsunternehmen habe zudem ergeben, dass 21 Prozent in den nächsten zwölf Monaten mit sinkenden Ausfuhren rechnen. Das betreffe auch die USA – den wichtigsten Exportmarkt der Region. Hier erwarteten nur noch zwölf Prozent der Betriebe steigende Absatzzahlen, 14 Prozent sinkende. „Das ist das erste Mal seit Jahren, dass mehr Firmen beim US-Geschäft von einem Rückgang ausgehen als von einem Zuwachs“, so Schmidt. tat