Welt und Wissen

Fakten zum Bundesland

Archivartikel

Sachsen hat gut vier Millionen Einwohner, davon sind etwa 3,3 Millionen Männer und Frauen wahlberechtigt. Es treten 19 Parteien an, auf den Landeslisten dieser Parteien stehen die Namen von 446 Bewerbern. In jedem der 60 Wahlkreise gibt es einen Direktkandidaten pro Partei.

Wahlrecht

Alle fünf Jahre wählen die Sachsen einen neuen Landtag. Die Wähler dürfen zwei Kreuze machen. Mit der Erststimme wählen sie einen Direktkandidaten in ihrem Wahlkreis, mit der Zweitstimme oder Landesstimme eine Partei. Die Zweitstimme ist entscheidend für die Zusammensetzung des neuen Landtags und die Kräfteverhältnisse. Abstimmen darf jeder, der am Wahltag älter als 18 Jahre ist und seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in Sachsen hat.

Parlament

Der sächsische Landtag hat 120 Sitze. Erringt eine Partei mehr Direktmandate, als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen, kommt es zu Überhang- und Ausgleichsmandaten: Dadurch gab es zuletzt 126 Abgeordnete.

Sitzverteilung

Stärkste Kraft in Sachsen bei der Landtagswahl 2014 wurde die CDU. Sie holte 39,4 Prozent der Stimmen, was ihr 59 Sitze brachte. Dahinter lag die Linke mit 18,9 Prozent und 27 Sitzen. Auf Platz drei schaffte es die SPD mit 12,4 Prozent und 18 Sitzen. Auf die AfD entfielen 9,7 Prozent der Stimmen (14 Sitze) und auf die Grünen 5,7 Prozent (8 Sitze). Die FDP verfehlte mit 3,8 Prozent den Einzug in den Landtag.

Aktuelle Umfrage

CDU und SPD müssen allen Umfragen zufolge mit deutlichen Verlusten im Vergleich zur Wahl 2014 rechnen, die Grünen dürfen auf Zugewinne hoffen. In dem am Donnerstagabend veröffentlichten ZDF-Politbarometer der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen hat die CDU ihren Vorsprung auf die AfD weiter ausgebaut. Demnach liegt die Partei von Ministerpräsident Michael Kretschmer bei 32 Prozent (plus eins im Vergleich zur Vorwoche). Die AfD kommt auf 24,5 Prozent (minus 0,5). Die Linke bleibt unverändert bei 14 Prozent. Die SPD fällt auf 8,5 Prozent (minus 0,5). Die Grünen legten einen Punkt zu und können mit elf Prozent rechnen. Ob die FDP wieder in den Landtag einzieht, ist offen. Sie bleibt bei fünf Prozent.

Optionen

Die schwarz-rote Koalition steht auf der Kippe. Wie Linke, SPD, Grüne und die FDP abschneiden, ist daher von großer Bedeutung. Damit entscheidet sich auch, in welcher Konstellation die CDU an der Macht bleiben kann. Rechnerisch wäre es denkbar, dass die Union mit ihrem bisherigen Partner SPD und den Grünen regiert. Bündnisse mit vier Partnern halten viele in der CDU für nicht machbar. dpa