Welt und Wissen

Tibet: Menschenrechtsverletzungen unter Ausschluss der Weltöffentlichkeit - In Tibet herrscht totale Pressezensur

Folter und Gehirnwäsche an der Tagesordnung

Archivartikel

Lhasa. Folter von politischen Gefangenen, Unterdrückung der Meinungsfreiheit, Verbot von Dalai- Lama-Bildern, "Umerziehung" von Mönchen und Nonnen: Alltag in Tibet. Als vor einem Jahr Zehntausende Tibeter auf dem Dach der Welt gegen Chinas Besatzungspolitik protestierten und "Freiheit für Tibet" forderten, nahm die ganze Welt endlich zur Kenntnis, dass in Tibet Menschenrechte brutal verletzt

...

Sie sehen 15% der insgesamt 2825 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00