Welt und Wissen

Ökonomie Wirtschaftsexperten aus Hongkong müssen mehr Rücksicht nehmen auf Peking und verlieren damit an Unabhängigkeit

Glaubwürdigkeit der Finanzindustrie gefährdet

Archivartikel

Die Menschen in Hongkong fürchten um Freiheiten. Auch die wirtschaftliche Zukunft ist betroffen, sagt der Politologe Joseph Cheng.

Herr Cheng, was bedeutet die Annäherung an China für den Wirtschaftsstandort Hongkong?

Joseph Cheng: Derzeit ist vor allem die Glaubwürdigkeit der Finanzindustrie in Gefahr und damit die Stellung Hongkongs als globales Finanzzentrum. Wir sehen bereits jetzt eine Tendenz bei Analysten und Ökonomen, sehr vorsichtig zu werden. Viele wagen keine Kritik an der Wirtschaftspolitik aus Peking. Einschätzungen von Experten aus Hongkong verlieren daher an Stellenwert.

Das bedeutet, in Hongkong ändert sich das System?

Cheng: Ja. Früher galt: ein Land, zwei Systeme. Inzwischen gleicht sich Hongkong an China an und verliert damit seine Besonderheiten.

Sie selbst haben sich schon ihr ganzes Leben für Demokratie eingesetzt. Sorgen sie sich ebenfalls um ihre persönliche Sicherheit?

Cheng: Ja, das tue ich. Alle kritischen Aussagen und Handlungen können leicht als „Unterwanderung der Stabilität des Staates“ oder dergleichen interpretiert werden.

Gehen Sie heute noch selbst mit den jungen Leuten auf die Straße?

Cheng: Ich beschränke mich derzeit auf eine Beobachterrolle. Aber nach dem, was ich gesehen habe, wendet die Polizei Gewalt an mit dem massiven Einsatz von Tränengas und Gummigeschossen. Sie hat offensichtlich Befehl, die Proteste hart zu bekämpfen. Vor einigen Jahren war sie noch sehr offen eingestellt.

Glauben Sie, Peking könnte die Armee in Stellung bringen?

Cheng: Ich denke nicht, dass es so kommt. Die Polizei ist gut ausgebildet und ausgerüstet. Sie erfüllt die gleiche Funktion.

In welchem Ausmaß ist die Stadtregierung bereits von Peking ferngesteuert?

Cheng: In den Augen vieler Bürger hier hat China bereits zu viel Einfluss.

Das Interview wurde telefonisch geführt, der Gesprächspartner hat auf eine Autorisierung verzichtet.