Welt und Wissen

Asien In der chinesischen Unruheprovinz Xinjiang verbringen Angehörige von Minderheiten oft Jahre hinter Gittern / Häufig reicht Kontakt zum Ausland, um verhaftet zu werden

„Ich wurde in Ketten gelegt“

Archivartikel

Im Westen Chinas wird rund eine Million Muslime in Lagern festgehalten – die meisten von ihnen sind Uiguren. Die Regierung spricht von Zentren zur Ausbildung. Ehemalige Insassen berichten von Folter und Gehirnwäsche. Eine Spurensuche in der Provinz Xinjiang.

Als Kairat Samarkan von den Foltermethoden seiner Wächter erzählt, greift er sich einen Stift. Seine Stimme bleibt ruhig. Er

...

Sie sehen 5% der insgesamt 7957 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema