Welt und Wissen

Serbien Belgrads Stadtplan spiegelt mit seinen wechselnden Straßennamen den politischen Wandel seit den Jugoslawienkriegen wider

Ohne aktualisierte Navis geht gar nichts

Archivartikel

Belgrad.Nichts bleibt in Serbiens Hauptstadt, wie es war. Die Botschaft seines Adresswechsels im Belgrader Stadtteil Vracar hat den weißhaarigen Rentner Milan erst mit dem neuen Straßenschild erreicht. Statt in der Tiefen Straße wohnt er nun in der Nikolaj-Hartwig-Straße. Doch obwohl er sich als Patriot versteht, ist Milan vom neuen Straßennamen keineswegs begeistert. Drei Tage sei er in Belgrads Ämtern unterwegs gewesen, um vom Katasterauszug bis zum Führerschein neue Papiere zu besorgen.

Ärger über Gebühren

Die sich ändernden Straßennamen halten die geplagten Bewohner der Donaumetropole auf Trab. „Die machen das nur, um Geld zu machen“, flucht der Zahntechniker Sinisa: Wegen der Umbenennung der bisherigen Ohrid-Straße hat er allein für die Ausstellung neuer Fahrzeugpapiere eine Gebühr von umgerechnet 40 Euro zu berappen.

Aber es sind vor allem die Wellenschläge der politischen Konjunktur, die die Mitglieder des Straßenumbenennungsausschusses zu den entscheidungsfreudigsten Würdenträgern der „Weißen Stadt“ machen. Seit den Jugoslawien-Kriegen der 1990er Jahre wandeln sich die Namen der Belgrader Straßen. Nationalistisch angehauchte Säuberungswellen galten zu Kriegszeiten zunächst den Namen bekannter Kroaten, Bosniaken oder Slowenen.

Russische Namen im Trend

Die Rückkehr von Straßennamen des jugoslawischen Königreichs ging dann auf Kosten sozialistischer Ikonen und Partisanengeneräle. Vorsozialistische Vertreter der panjugoslawischen Bewegung liegen hingegen nicht mehr im Trend. Nun sind es vor allem prominente Russen aus der Zarenzeit, denen die Belgrader Straßenschildrückkehr gelingt.

Mehr neuer Asphalt für ihre Straßen und weniger neue Straßennamen wären den meisten Serben lieber. Taxifahrer wagen sich nur noch mit aktualisierten Navigatoren auf Belgrads Straßen. Die geplagten Bürger können derweil auf einer kommunalen Internetseite die Dauerumwidmung der Straßenzüge verfolgen.

Zum Thema