Welt und Wissen

Nord Stream 2 US-Repräsentantenhaus stimmt für Strafmaßnahmen – und erntet scharfen Widerspruch aus Europa / Experten sehen Milliarden-Projekt dennoch nicht bedroht

Sanktionen könnten bis nach Ludwigshafen wirken

Archivartikel

Die USA wollen den Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 stoppen. Mögliche wirtschaftliche Folgen würden auch die BASF treffen – die über das Unternehmen Wintershall Dea an dem Projekt beteiligt ist.

Kurz vor der Fertigstellung der Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress die Arbeiten mit Sanktionen stoppen. In Deutschland stößt das auf heftige Kritik. Ein

...

Sie sehen 6% der insgesamt 6764 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema