Welt und Wissen

Straßenverkehr Vor allem Umweltschützer pflegen ein neues Feindbild / Fakten zu Deutschlands derzeit beliebtestem Pkw-Typ

Schweres Problem ?

Viel Stahl und große Räder – schickes Auto oder Feindbild? Der Unfall von Berlin, bei dem vier Passanten getötet wurden, befeuert die Debatte um SUV-Fahrzeuge. Dabei geht einiges durcheinander.

SUV – das war einmal ein neuartiges Auto-Segment, das Kürzel klang irgendwie amerikanisch, nach Freiheit und Abenteuer. Heute ist SUV (Sport Utility Vehicle) ein Kampfbegriff, für manche ein Feindbild. Nicht erst seit dem verheerenden Unfall in Berlin, der vier Menschen das Leben kostete. Doch jetzt, wenige Tage vor der Automesse IAA, spitzt sich die Debatte zu. „Profit“, „Panzer“, „Protzerei“, tönt es, „Klimasünder“ sowieso. Gefordert werden Verbote, Obergrenzen, Strafsteuern.

Was man dazu wissen sollte:

Was ist eigentlich ein SUV?

SUV werden oft Sportgeländewagen genannt, sind aber keine Geländewagen im eigentlichen Sinne – auch wenn sie äußerlich daran erinnern. Pkw-Modelle mit Offroad-Charakter definiert das Kraftfahrt-Bundesamt als SUV, wenn sie weder Allrad noch eine Differentialsperre haben, die das Durchdrehen der Räder im Gelände verhindert, und eine bestimmte Bodenfreiheit unterschritten wird. Das beginnt bei kompakten Modellen wie Nissan Quashqai und reicht bis zu Mercedes GLK und BMW X4. Andere Modelle von VW Tiguan bis zur Oberklassekarosse Audi Q7 werden als Geländewagen geführt – auch der Porsche Macan, wie das Unfallfahrzeug von Berlin, den der Hersteller aber SUV nennt.

Gibt es in Deutschland besonders viele SUV?

Es werden jedenfalls immer mehr. Im August kauften die Deutschen laut Kraftfahrt-Bundesamt erstmals mehr SUV als jede andere Fahrzeugkategorie: 22 Prozent aller Neuzulassungen fielen in dieses Segment, weitere zehn Prozent waren Geländewagen. Der Bestand wächst also: Zu Jahresbeginn waren 6,7 Prozent SUV und 5,1 Prozent Geländewagen. Auch in den anderen Fahrzeugkategorien wachsen Leistung und Gewicht seit Jahren. Das Familienauto Opel Zafira oder eine Mercedes-E-Klasse etwa sind schwerer als ein Renault Kadjar, der aber als SUV gilt. Ein Neuwagen hat nach Studien heute im Schnitt gut 150 PS – ein Kritikpunkt von Umweltschützern. Denn so sinkt der Schadstoffausstoß nicht, obwohl die Motoren immer effizienter werden.

Warum werden solche Autos gebaut?

Weil die Kunden es wollten, sagen die Hersteller. „Wenn wir es nicht tun, tun es andere“, sagte die Vertriebschefin von Daimler, Britta Seeger, noch am Vorabend des Unfalls bei einer Diskussion in Berlin. Umweltschützer und Vertreter von Radfahrern und Fußgängern vermuten aber auch, dass die Konzerne die Wünsche erst weckten. Nach einer Studie für Greenpeace, über die die Zeitung „Handelsblatt“ berichtete, stecken die Hersteller jeden zweiten Werbe-Euro in Reklame für SUV und Geländewagen. Die Rendite in dem beliebten Fahrzeugsegment gilt als hoch: An einem SUV verdienen die Autobauer in der Regel mehr als an einem Kleinwagen. Bei BMW sei schon jeder zweite verkaufte Wagen ein SUV, teilte der Autobauer am Montag mit.

Wie dreckig sind diese Fahrzeuge?

Im Durchschnitt sind SUV etwas schwerer, verbrauchen also auch mehr und stoßen mehr Schadstoffe aus. In der ersten Hälfte dieses Jahres haben neu zugelassene SUV im Durchschnitt 144,1 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausgestoßen – nach Herstellerangaben. Das entspricht einem Verbrauch von 6,2 Litern Sprit auf 100 Kilometer. Das war etwas mehr als der Durchschnitt aller Pkw-Neuwagen: Er lag bei 133,4 Gramm und 5,6 Liter. Große Geländewagen liegen aber häufig noch deutlicher über diesem Mittelwert als SUV.

Sind SUV gefährlicher als andere Autos?

Gefahr geht zunächst einmal von den Fahrern aus. Kommt es zu einem Unfall, dann spielen Geschwindigkeit, Beschleunigung und Gewicht eines Fahrzeugs eine Rolle. Der Unfallforscher der deutschen Versicherer, Siegfried Brockmann, nimmt als Beispiel einen Zusammenstoß mit einem Kleinwagen. „Da darf man davon ausgehen, dass der SUV-Fahrer im Zweifel die besseren Karten hat.“ Bedeutender als das Gewicht sei aber die Geschwindigkeit. Ein Polo mit 70 Stundenkilometern sei für Fußgänger und Radfahrer gefährlicher als ein SUV, der mit einem Tempo von 40 Kilometern pro Stunde fährt.

Wie sieht die Unfallstatistik für SUV aus?

In einem Wort: unauffällig. Ob zu schnelles Fahren, zu geringer Abstand oder fehlerhaftes Überholen – Fahrer von SUV und Geländewagen sind nach den Zahlen des Statistischen Bundesamts für etwa zwei bis rund dreieinhalb Prozent dieser Unfälle verantwortlich. Unfälle mit Personenschaden sind nach der Statistik rund drei bis fünf Prozent von SUV- oder Geländewagenfahrern verursacht worden. Das ist jeweils weniger als der Anteil, den diese Fahrzeuge jeweils am gesamten Autobestand haben.

Wie reagiert die Politik?

Der Grünen-Fraktionsvize im Bundestag, Oliver Krischer, forderte nach dem Unfall in Berlin eine Obergrenze für SUV in den Innenstädten. Wie sie genau ausgestaltet und durchgesetzt werden soll, blieb zunächst offen. „Ob das eine City-Maut, höhere Parkgebühren oder gestaffelte Preise für CO2-Ausstoß ist, diskutieren wir gerade intensiv“, sagte die Fraktionschefin der in der Hauptstadt mitregierenden Grünen, Antje Kapek. Aus FDP und CDU kam dagegen Kritik daran, der Unfall werde für politische Forderungen instrumentalisiert. Das Bundesverkehrsministerium erklärte, zunächst müsse die Unfallursache geklärt werden.

Zum Thema