Welt und Wissen

Kaukasus Die Intellektuellen des Schwarzmeeranrainers kämpfen um das tägliche Überleben / Staat fördert die Kunst, betreibt aber keine klare Kulturpolitik

Wenig Geld – dabei stets Russland im Rücken

Archivartikel

Otar Iosseliani war ein eigensinniger Mann. Musiker und Dirigent, Matrose und Metallarbeiter. Vor allem aber war er ein unbequemer Regisseur. Mehrmals hatte die sowjetische Zensur seine Filme – oft geht es dabei um das einfache Leben in Georgien – verboten. Iosseliani war gezwungen, die Sowjetunion, sein geliebtes Georgien zu verlassen, er emigrierte nach Frankreich. Seine Filme aber laufen

...

Sie sehen 15% der insgesamt 2771 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema