Wirtschaft

Logistik Internethandel sorgt vergangenes Jahr für erneuten Rekord

3,5 Milliarden Pakete versandt

Archivartikel

Berlin.Wegen des zunehmenden Onlinehandels hat sich der Paketboom in Deutschland auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Es seien 3,52 Milliarden Sendungen verschickt worden und damit fast fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte der Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK) am Mittwoch in Berlin mit. Treiber war der private Konsum, in erster Linie also Bestellungen im Internet. Verglichen mit dem Jahr 2017 hat der Aufschwung allerdings etwas nachgelassen. Damals hatte der Zuwachs 6,1 Prozent betragen.

Der starke Sendungsanstieg bescherte der Branche zwar Zuwächse beim Gesamtumsatz. Dieser stieg im Jahr 2018 erstmals auf mehr als 20 Milliarden Euro und damit um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch trotz Preiserhöhungen für Pakete bei mehreren Wettbewerbern blieb der durchschnittliche Umsatz pro Paket gerade mal stabil. Mit 5,80 Euro lag er 2018 in etwa auf dem Niveau der beiden Vorjahre. Zuvor war er mehrere Jahre lang zurückgegangen. Das liegt aus Sicht der Unternehmen am intensiven Wettbewerb, aber auch an den hohen Erwartungen vieler Verbraucher an eine kostenfreie Zustellung.

Straßen voll, Fahrer gestresst

Das hohe Wachstum an Sendungen sorgt indes nicht nur für Druck auf die Preise, sondern belastet auch die Infrastruktur. Die ohnehin verstopften Innenstadt-Straßen werden durch zusätzliche Transportfahrzeuge weiter beansprucht.

Die Fahrer sind zunehmend im Stress, weil sie mehr Pakete in der gleichen Zeit zustellen müssen. Genervte Kunden beschweren sich zunehmend über falsche Zustellungen und über solche, die trotz Anwesenheit nicht an der Haustür abgeliefert wurden.

Rund die Hälfte aller Onlinekäufer bestellte wiederum Waren nach Hause, obwohl absehbar sei, dass sie gar nicht da sind, betonte Verbandschef Marten Bosselmann.