Wirtschaft

Gericht Kronzeuge spricht über Bierkartell

Über Preise ausgetauscht

Düsseldorf.Im Bierkartell-Prozess um illegale Preisabsprachen ist vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf ein ehemaliger Manager des Brauereiriesen Inbev Deutschland als Kronzeuge vernommen worden. Er gab gestern Auskunft über ein mutmaßliches Treffen von Brauereichefs 2007 auf einer Branchenmesse, bei dem er anwesend gewesen sei. Dabei sollen sich diese über eine gemeinsame Preiserhöhung bei Flaschenbier ausgetauscht haben. Eine konkrete Einigung habe es nicht gegeben, sagte der Manager. An dem Treffen soll auch der damalige Carlsberg-Deutschland-Chef, Wolfgang Burgard, teilgenommen haben.

Das Bundeskartellamt hatte die Ermittlungen 2012 aufgenommen und rund ein Jahr später Geldbußen von insgesamt 338 Millionen Euro gegen elf Unternehmen, einen Verband und 14 Manager verhängt. Mit den meisten Beschuldigten erzielte das Kartellamt eine Einigung. Nur Carlsberg Deutschland wehrt sich gemeinsam mit Burgard weiter gerichtlich gegen den Vorwurf.