Wirtschaft

Elektrotechnik Deutliches Plus beim Auftragseingang

ABB steigert Gewinn

Archivartikel

Mannheim/Zürich.Der Elektrotechnikkonzern ABB hat im zweiten Quartal 2018 den Auftragseingang deutlich gesteigert. Der anziehende Auftragseingang schlägt aber wie bereits im ersten Quartal noch kaum auf die Umsatzentwicklung durch – dieser ist erneut nur schwach gewachsen. Der Gewinn verbesserte sich dagegen dank Einsparungen deutlich. Die Börse honorierte die guten Zahlen, der Aktienkurs stieg um mehr als vier Prozent.

Details über das Geschäft von Ländergesellschaften gibt ABB traditionell nicht heraus. Einer Präsentation ist lediglich zu entnehmen, dass der Auftragseingang in Deutschland um zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugenommen hat. Die deutsche Landesgesellschaft von ABB sitzt in Mannheim. Standorte gibt es zudem in Heidelberg und Ladenburg. Insgesamt arbeiten rund 4000 Menschen in der Region für das Unternehmen.

Erwartungen übertroffen

Konzernweit legte der Umsatz um fünf Prozent auf 8,89 Milliarden Dollar (rund 7,65 Milliarden Euro) zu. Ohne Konsolidierungs- und Währungseffekte ergibt sich noch ein Plus von einem Prozent, wie ABB in Zürich mitteilte. Der Konzerngewinn erhöhte sich um 30 Prozent auf 681 Millionen Dollar (rund 586 Millionen Euro). Damit hat ABB die Erwartungen der Analysten mit Ausnahme des Umsatzes übertroffen. „Das Quartalsergebnis zeigt, dass unsere Transformation der vergangenen Jahre Früchte trägt“, erklärte Konzernchef Ulrich Spiesshofer gestern. Beim Blick nach vorne bleibt ABB weiter vorsichtig. jung