Wirtschaft

Energie Nach Angaben von dänischen Behörden sollen Rohre für die Pipeline ab 15. Januar wieder verlegt werden / Projektgesellschaft begrüßt Stiftungspläne

Arbeiten an Nord Stream 2 sollen weitergehen

Archivartikel

Kopenhagen/Schwerin.An der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll ab Mitte Januar in dänischen Gewässern weitergebaut werden. Wie ein Sprecher der Dänischen Energieverwaltung am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, erhielt die Behörde einen dafür erforderlichen Zeitplan. Daraus gehe hervor, dass die Rohrverlegearbeiten in dänischen Gewässern planmäßig am 15. Januar fortgesetzt werden sollten. Nord Stream 2 ist zum Großteil fertiggestellt. Durch die beiden jeweils rund 1200 Kilometer langen Pipeline-Rohre sollen pro Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland fließen.

Landtag stimmt Vorhaben zu

Das Milliardenprojekt ist aber umstritten. Die USA laufen Sturm dagegen, weil sie eine zu große Abhängigkeit ihrer Partner in Europa von russischem Gas sehen. Deshalb wollen sie die Fertigstellung mit Sanktionsdrohungen verhindern. Der Bau der etwa 11 Milliarden Euro teuren Pipeline war Ende 2019 unterbrochen worden, nachdem sich europäische Firmen dem Druck der USA gebeugt und Rohrverlegeschiffe aus der Ostsee abgezogen hatten. Die Projektgesellschaft von Nord Stream 2 hat unterdessen die geplante Gründung einer Stiftung begrüßt, mit der die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns die Fertigstellung der Pipeline unterstützen will. Der spätere Betrieb der Pipeline erfolge unverändert durch die Nord Stream 2 AG. Zuvor hatte der Landtag in Schwerin auf einer Sondersitzung dem Antrag der Landesregierung zugestimmt. Die gemeinwohlorientierte Stiftung soll Projekte im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz fördern, aber auch gewerblich aktiv werden können. So ist geplant, durch die Stiftung Bauteile und Maschinen zu kaufen, die für die Fertigstellung der Gasleitung unerlässlich sind. Damit sollen US-Sanktionen gegen am Bau der Leitung beteiligte Firmen umgangen werden. 

Zum Thema