Wirtschaft

Diesel-Affäre Rupert Stadler bleibt vorerst im Gefängnis / Betriebsrat fordert personellen Neuanfang

Audi-Chef wehrt sich gegen U-Haft

Archivartikel

München.Der inhaftierte Audi-Chef Rupert Stadler bleibt vorerst hinter Gittern. Das Amtsgericht München hat eine Haftbeschwerde des Managers dem übergeordneten Landgericht zur Entscheidung vorgelegt. Das sagte ein Sprecher des Amtsgerichts gestern der Nachrichtenagentur dpa.

Stadler wird im Zusammenhang mit dem Abgasskandal Betrug vorgeworfen. In Untersuchungshaft sitzt der 55-Jährige seit über einem Monat, weil die Staatsanwaltschaft von Verdunkelungsgefahr ausgeht. Das Amtsgericht hat nach der Strafprozessordnung nun erst einmal drei Tage Zeit, um die Unterlagen an das Landgericht weiterzuleiten. Stadler soll laut den Ermittlungen der Strafverfolger den Verkauf von Dieselautos mit manipulierter Abgastechnik in Europa nicht gestoppt haben, obwohl er von der illegalen Software gewusst habe. Die Staatsanwaltschaft ließ ihn wegen Verdunkelungsgefahr verhaften, weil sie davon ausgeht, dass Stadler Einfluss auf Zeugen oder Mitbeschuldigte nehmen wollte. Unter anderem waren Telefongespräche des Audi-Chefs abgehört worden.

Bisher hält der VW-Konzern noch an Stadler fest. Er ist bislang lediglich vorübergehend von seinen Aufgaben entbunden, weil er Audi nicht vom Gefängnis aus leiten kann. Sein Vertrag läuft noch bis zum Jahr 2022. Kommissarischer Audi-Chef ist der Niederländer Bram Schot. Doch auch falls Stadler im Laufe der nächsten Tage auf freien Fuß kommen sollte, könnte er nicht automatisch auf den Audi-Chefsessel zurückkehren. Zuvor muss der Aufsichtsrat entscheiden.

Der Betriebsrat ist mittlerweile von Stadler abgerückt und fordert einen personellen Neubeginn. „Ein ,Weiter so’ akzeptieren wir nicht. Deshalb fordern wir einen Neustart, der jetzt gezündet werden muss“, sagte Betriebsratschef Peter Mosch bei einer Betriebsversammlung. dpa