Wirtschaft

Auf dem Rad von Bonn nach Köln

Der künftige Unitymedia-Chef Winfried Rapp (49, Bild) ist als begeisterter Sportler oft mit dem Fahrrad unterwegs. „Ich schaue, dass ich es einmal in der Woche schaffe, von Bonn nach Köln zu radeln.“ In Bonn wohnt Rapp mit seiner Frau und drei Kindern, in der rund 30 Kilometer entfernten Unitymedia-Zentrale in Köln hat Rapp sein Büro. Früher spielte der Manager Handball. Wann immer es der Terminkalender erlaubt, feuert er in der SAP Arena die Rhein-Neckar Löwen an.

Rapp stammt aus Ulm. Seine berufliche Karriere führte ihn zunächst zur Deutschen Telekom. Anschließend wechselte Rapp zum Softwarekonzern SAP nach Walldorf, zeitweise arbeitete er auch in London und Paris. Rapp ist seit Oktober 2013 Finanzchef bei Unitymedia. Seinen Führungsstil beschreibt er als mannschaftsorientiert. Zudem soll die Arbeit Freude machen. „Im Zweifelsfall ist mir Spaß manchmal wichtiger, als auf Teufel komm’ raus das Letzte Herauskitzeln zu wollen.“

Rapp beerbt ab September Lutz Schüler, der zu einer Tochtergesellschaft des Unitymedia-Mutterkonzerns Liberty Global nach Großbritannien wechselt. jung (Bild: Unitymedia)