Wirtschaft

VW Führungswechsel könnte schon heute besiegelt werden

Aufsichtsrat tagt früher

Archivartikel

Wolfsburg/Berlin.Der VW-Aufsichtsrat zieht seine Beratungen über den bevorstehenden Konzernumbau um einen Tag vor. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur trifft sich das Kontrollgremium bereits am heutigen Donnerstagnachmittag in Wolfsburg – und nicht wie ursprünglich geplant am Freitag. Bei dem Treffen sollen wichtige Personalentscheidungen besiegelt und ein Umbau der Konzernstruktur auf den Weg gebracht werden. Ein Sprecher des VW-Aufsichtsrates wollte sich dazu nicht äußern.

Der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess soll neuer Vorstandsvorsitzender des Gesamtkonzerns werden und damit Matthias Müller ablösen. Gunnar Kilian, bisher Generalsekretär im Betriebsrat, soll neuer Personalchef werden und damit auf Karlheinz Blessing folgen. Es könnten auch noch weitere Personalentscheidungen fallen. Die einzelnen Marken des Konzerns wie VW, Audi, Seat und Skoda sollen dem Vernehmen nach in mehrere Gruppen aufgeteilt werden. So soll die Arbeit in dem großen Konzern effizienter werden.

Volkswagen hatte am Dienstag überraschend einen Umbau der Führungsetage angekündigt, die Angaben waren mit Blick auf weitere Details aber noch sehr vage geblieben. Der reguläre Vertrag des 64-jährigen Müller läuft regulär noch bis 2020. Der frühere Porsche-Chef soll intern wegen Entscheidungsschwäche unter Druck geraten sein. Aus dem Umfeld der VW-Kontrolleure hieß es auch, sein Auftreten in Interviews und mangelnde Offenheit seien nicht gut angekommen. Der geplante Umbau soll demnach einen „Aufbruch“ ermöglichen.

Der gesetzte Nachfolger Diess war früher BMW-Vorstand und ist seit dem Sommer 2015 bei VW, kurz bevor der Diesel-Abgasskandal ins Rollen kam. Der 59-Jährige galt bereits länger als „Kronprinz“ Müllers. In seiner Zeit als Chef der Marke VW mit Modellen wie Golf oder Passat hat er die Effizienz der ertragsschwachen Wolfsburger verbessert. dpa