Wirtschaft

Alfi Neue Chefs wollen Unternehmen anders positionieren

Aufstand führt zu Ablösung

Archivartikel

Wertheim.Beim Wertheimer Isoliergefäßhersteller Alfi hat es einen offenen Aufstand gegen Ex-Chef Bernhard Mittelmann gegeben. Dies hat vor einigen Tagen zur Ablösung des seit 2005 als Geschäftsführer tätigen Mittelmann geführt. Das bestätigten gestern die neuen Chefs, Petar Popovic und Stephan Schulz.

Seit Anfang 2017 sind Popovic und Schulz bei Alfi, Popovic als Vertriebschef, Schulz als kaufmännischer Leiter. „Wir waren mit der Situation unzufrieden und haben uns deshalb an die Gesellschafter gewandt“, sagte Schulz gestern. Auch der Betriebsrat sei involviert gewesen. Gemeinsam habe man die Eigner, die Thermos-Gruppe mit Sitz in Chicago, davon überzeugen können, dass es mit Mittelmanns Strategie nicht weitergehen könne.

Man wolle das Unternehmen jetzt „neu positionieren“. Dem Hersteller fehle das Alleinstellungsmerkmal. Alfi-Kannen würden künftig wieder als Premium-Produkt positioniert. Eine weitere Ursache für den Niedergang des Unternehmens sei die Mitarbeiterführung gewesen: „Es war kein Herzblut mehr da.“ Das soll sich mit einer besseren internen Kommunikation ändern. Alfi beschäftigt rund 130 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von etwa 20 Millionen Euro. wei