Wirtschaft

Metropolregion Zustimmung in beiden Vertreterversammlungen

Banken fusionieren

Speyer.Der Weg ist frei für die Entstehung der größten Genossenschaftsbank der Metropolregion Rhein-Neckar. Die Vertreterversammlung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz hat am Donnerstagabend in Speyer einstimmig der Fusion mit der RV Bank Rhein-Haardt (Sitz: Lambsheim) zugestimmt. Mit 185 807 Kunden, 79 466 Mitgliedern, 800 Mitarbeitern an 49 Standorten und einer Bilanzsumme von knapp 4,5 Milliarden Euro übertrifft die neue Bank die in Mannheim ansässige Volksbank Rhein-Neckar (2017: 4,17 Milliarden Euro).

Die Sondierungsgespräche zwischen beiden Geldinstituten hatten 2018 begonnen. Sie wollen nach eigenen Angaben ihre Wettbewerbsposition auf dem Markt weiter verbessern. Mit dem Zusammenschluss sei kein Stellenabbau verbunden, das ausgedehnte Filialnetz in der Fläche soll erhalten bleiben, hatten die Vorstände bei der Vorstellung der Pläne im Oktober 2018 betont.

Die RV Bank Rhein-Haardt betreut rund 56 000 Kunden in 16 Geschäftsstellen und vier SB-Filialen im Rhein-Pfalz-Kreis, im Landkreis Bad Dürkheim sowie in den Städten Frankenthal, Grünstadt und Eisenberg. Die Volksbank Kur- und Rheinpfalz hat 130 000 Kunden und 33 Standorte (vier Selbstbedienungs-Filialen) links und rechts des Rheins. Die neue Bank trägt den Namen Vereinigte VR Bank Kur- und Rheinpfalz. müm