Wirtschaft

Agrar Phase bedrohlicher Preisrückgänge scheint vorerst überstanden

Bauern machen mehr Gewinn

Berlin.Risiko gehört für die Bauern zum Geschäft. Viel hängt allein schon am Wetter, das 2017 mal wieder extreme Kapriolen schlug. Trotzdem haben sich die meisten Höfe nach zwei Minusjahren gefangen und wieder höhere Gewinne eingefahren, wie Bauernpräsident Joachim Rukwied gestern in Berlin bilanziert. „Von Entwarnung können wir noch nicht reden“, sagt er aber gleich dazu. Denn es hat sich einiges an zusätzlicher Unsicherheit zusammengebraut, das Landwirten Sorgen macht. Auch bei Nahrungspreisen ist der Trend fragil.

Die für viele Betriebe bedrohliche Krise der vergangenen zwei Jahre scheine allmählich überwunden zu sein, formuliert Rukwied vorsichtig. „Die Verhältnisse sind so, dass wir von einer Normalisierung der Lage reden können.“ Tatsächlich sind die Gewinne der Landwirte im Ende Juni zu Ende gegangenen Wirtschaftsjahr 2016/17 um gut ein Drittel gestiegen. Viele Bauern nutzen das dafür, wieder mehr flüssige Mittel aufzubauen, und legten erstmal eine Pause bei Investitionen ein.

Einheitlich ist die Entwicklung aber nicht. Die kräftigste Erholung verbuchten Schweinehalter und Milchbauern, bei denen endlich wieder höhere Preise ankamen. Bei Schlachtschweinen liegen sie nun zum Beispiel aber schon wieder unter 1,50 Euro pro Kilo, nachdem es laut Verband zeitweise bis zu 1,80 Euro waren.

„Auch das Endprodukt reduzieren“

Die zu akuten Krisenzeiten teils weit unter die wirtschaftlich nötige Schwelle von 35 Cent je Liter abgestürzten Milchpreise sind bei gut 39 Cent angekommen. Im ersten Quartal 2018 sei aber maximal eine „Seitwärtsbewegung“ drin.

Preissprünge bei Milch und Butter bekommen auch die Verbraucher zu spüren. Dass deshalb schon von teureren Weihnachtsstollen die Rede ist, will Rukwied den Herstellern aber nicht durchgehen lassen. „Ich würde mich mal freuen, wenn man in Zeiten niedriger Butterpreise dann auch das Endprodukt reduziert.“ Überhaupt dürfte es weiterhin bei den auf lange Sicht „relativ stabilen“ Lebensmittelpreisen bleiben.

Im November verteuerte sich Nahrung nach Angaben des Statistischen Bundesamts mit 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat nicht mehr so stark – aber immer noch stärker als die allgemeine Inflationsrate in Höhe von 1,8 Prozent.