Wirtschaft

Fahrzeugbau: Daimler und Röchling produzieren Teile mit 3D-Technologie / Verfahren bislang nur bei kleinen Stückzahlen sinnvoll

Bei Daimler und Röchling wird gedruckt statt gefräst

Archivartikel

Die jungen Daimler-Mitarbeiter stehen in der Zukunftswerkstatt. „Es ist spannend, an Technologien zu arbeiten, die später Anwendung finden in der Produktion“, sagt einer. „Und gerade der 3D-Druck ist wichtig für unsere Zukunft“, betont seine Kollegin - während der Drucker das Material Schicht für Schicht aufträgt und so ein Fahrzeugteil entsteht. Die Szene stammt aus einem Internet-Video, das

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4435 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00