Wirtschaft

Urteil Verletzung beim Heben einer Leiche ist Arbeitsunfall

Bestatter siegt vor Gericht

Archivartikel

Stuttgart.Ein Bestatter hat sich beim Heben einer Leiche derart schwer verletzt, dass er vier Wochen krank gewesen ist. Dieser Unfall ist nach Auffassung des Landessozialgerichts Stuttgart ein Arbeitsunfall – der Mann stehe deshalb unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. „Das Urteil gilt grundsätzlich für alle, die während der Arbeit schwere Dinge hochheben müssen“, sagte ein Gerichtssprecher gestern. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Im konkreten Fall sollte ein 39-Jähriger im August 2016 mit einem Kollegen eine tote Frau abholen. Als die beiden die Leiche vom Bett hochhoben, „verspürte der Kläger ein „Knacken“ im rechten Oberarm und einen brennenden Schmerz direkt oberhalb des Ellenbogens“. Der Mann erlitt ein sogenanntes Verhebetrauma. Die Versicherung lehnte allerdings ab, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen. Der Mann zog dagegen vor das Sozialgericht Reutlingen und bekam Recht. Die Versicherung ging in Berufung, die nun vor dem Landessozialgericht scheiterte.