Wirtschaft

Deutsche Bank John Cryan tritt Gerüchten entgegen

Brief an Mitarbeiter

Archivartikel

Frankfurt.Der Chef der Deutschen Bank, John Cryan (Bild), hat sich in der Diskussion um die Führung der Bank mit einer kämpferischen Botschaft an die Belegschaft gewandt. Darin beteuert er, an der Spitze von Deutschlands größtem Geldhaus zu bleiben. „Ich möchte Ihnen daher versichern, dass ich mich weiterhin mit all meiner Kraft für die Bank einsetze und gemeinsam mit Ihnen den Weg weiter gehen möchte, den wir vor rund drei Jahren angetreten haben“, erklärte Cryan in seiner „Nachricht zur aktuellen Lage“. Darin wandte er sich gegen Berichte, wonach es zwischen ihm und Aufsichtsratschef Paul Achleitner Differenzen über den Kurs gebe. Cryans Vertrag läuft regulär bis 2020. Jüngst waren Gerüchte hochgekocht, dass die Bank angesichts von drei Verlustjahren nacheinander bereits einen Nachfolger für Cryan suche. dpa