Wirtschaft

Bürokratische Hürden werden gesenkt

Aufgrund der Corona-Krise kommt es zu Verdienstausfällen und Unterbeschäftigung. Auf der anderen Seite suchen viele Branchen Mitarbeiter. Der Bund will laut einem Sprecher des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums die bürokratischen Wege auf dem Arbeitsmarkt vorübergehend erleichtern.

So werde darauf verzichtet, das Entgelt aus einer während Kurzarbeit aufgenommenen Beschäftigung auf das Kurzarbeitergeld anzurechnen. Die Hinzuverdienstgrenze in der Rentenversicherung der Landwirte werde gelockert, und die Zeitgrenzen für die kurzfristige Beschäftigung würden ausgeweitet – befristet auf fünf Monate oder 115 Tage.

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) will zudem die Arbeitnehmerüberlassung erleichtern. Dabei stellen Unternehmen ihre Mitarbeiter für andere Firmen zur Verfügung. „So sollen Kontrollen ab sofort ausgesetzt und das Erlaubnisverfahren bis Ende des Jahres durch eine einfache Anzeige bei der Bundesagentur für Arbeit ersetzt werden“, heißt es im Ministerium. jor

Zum Thema