Wirtschaft

Deutsche Post und BASF

Chatbots als digitale Assistenten

Bei der Deutschen Post DHL Group können sich Interessenten direkt über WhatsApp bewerben. Über eine Webseite erhält der Bewerber die Telefonnummer für seine Bewerbung. Hier fragt ein Chatbot – ein Programm, das mit Menschen einen Dialog führen kann – schrittweise für die Bewerbung relevante Daten ab. Es findet also ein virtuelles Gespräch im alltäglichen Umfeld statt, das jederzeit unterbrochen und später fortgesetzt werden kann.

Auch der Chemiekonzern BASF nutzt Chatbots. Die digitale Karriereassistentin „Anilina“ sucht unter anderem weltweit nach Job- und Ausbildungsangeboten, hilft bei Fragen rund um den Bewerbungsprozess sowie zur BASF als Arbeitgeber. Als Grundlage dienen dem Chatbot häufig gestellte Fragen, die Personaler aus fünf Jahren Live-Chats zusammengestellt haben. Das Gedächtnis von „Anilina“ wird trainiert. „Derzeit arbeiten Kollegen an einem weiteren Chatbot, der für die interne Beratung der Mitarbeiter zum Einsatz kommen wird“, so eine Sprecherin.

Zum Thema