Wirtschaft

Konjunktur Handelskrieg vorerst abgewendet

China kommt USA entgegen

Washington/Peking.Im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten hat sich China nach den Worten von US-Präsident Donald Trump zu einem Entgegenkommen bei Autozöllen bereiterklärt. Peking wollte dies zunächst nicht bestätigen, dementierte die Darstellung Trumps aber auch nicht. Die Volksrepublik habe eingewilligt, Zölle auf Autoimporte aus den USA zu senken und zu beseitigen, erklärte der US-Präsident auf Twitter.

Gefragt nach den Zollsenkungen, wich Chinas Außenamtssprecher Geng Shuang gestern einer direkten Antwort aus. Bei ihren Gesprächen am Rande des G-20-Gipfels hätte beide Seiten am Wochenende eine „Konsens über wirtschaftliche Probleme erreicht“, sagte der Sprecher. Auch habe man sich darauf geeinigt, keine neuen Strafzölle zu verhängen. Es werde nun an einem „konkreten Abkommen“ gearbeitet, um den Handelskonflikt beizulegen.

Beifall aus der Region

Aus der Region kamen positive Reaktionen: „Als global agierender Technologienkonzern begrüßen wir den freien Welthandel und freuen uns über jedes positive Signal, dass es dazu gibt“, sagte eine Sprecherin des Freudenberg-Konzerns in Weinheim.

„Der Verzicht auf eine unmittelbare weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China ist zu begrüßen“, findet auch Matthias Kruse, Geschäftsführer International bei der IHK Rhein-Neckar. „Die Unternehmen unserer Region profitieren von offenen Märkten“. Der Fachmann warnte aber vor Euphorie: „Wir sind von einer tatsächlichen Entspannung noch einiges entfernt.“ dpa/mk