Wirtschaft

Steuern

Cum-Ex-Prozess wird verlängert

Mannheim/Bonn.Der erste Strafprozess um dubiose Steuertricks mit Cum-Ex-Geschäften geht in die Verlängerung. Das Landgericht Bonn hat weitere Termine im März und April angesetzt, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Angeklagt sind zwei britische Aktienhändler, denen 33 Fälle besonders schwerer Steuerhinterziehung und ein Versuch im Zeitraum von 2006 bis 2011 vorgeworfen werden. Sie sollen damit einen Steuerschaden von 447,5 Millionen Euro mitverursacht haben. Der Strafprozess hatte im September begonnen. Je nach Schwere einer Steuerhinterziehung sind bis zu zehn Jahre Gefängnis möglich. Der Mannheimer Steuerrechtler Christoph Spengel hatte Cum-Ex-Geschäfte wiederholt als „eine der größten Sauereien“ bezeichnet. jung

Zum Thema