Wirtschaft

Mobilität Heftiger Streit um künftige Werte der Euro-7-Abgasnorm / Grüner Deal offenbar auf 2025 taxiert

Das Aus für Diesel und Benziner?

Brüssel.Das Auto von morgen ist leise und gibt kein Kohlendioxid mehr in die Umwelt ab – egal, ob es mit Dachgepäckträger voller Fahrräder beladen wurde oder einen Anhänger zieht. Bis vor wenigen Tagen hätten selbst eingefleischte Anhänger des Grünen Deals der Europäischen Kommission diese Vision auf die Jahre 2035 oder 2040 taxiert. Seit dem vergangenen Wochenende kursiert ein deutlich früheres Startdatum in Brüssel: 2025.

Die Experten der EU-Behörden basteln gerade an der künftigen Euro-7-Abgasnorm. Details sickerten am Wochenende durch. Insider bezeichneten die Pläne schnell als „Kriegserklärung am Diesel und Benziner“. Denn beide Antriebe würden die jetzt veröffentlichten Vorgaben nicht schaffen. Die Abgasgrenzwerte der Pkw sollen drastisch gesenkt werden: CO2 auf null, Stickoxide von 60 Milligramm (Benziner) beziehungsweise 80 Milligramm (Diesel) auf 30 Milligramm pro Kilometer. In einem zweiten Szenario ist von zehn Milligramm die Rede.

Emissionen werden kontrolliert

Kohlenmonoxid müsste von 1000 beziehungsweise 500 Milligramm auf 300 beziehungsweise 100 Milligramm reduziert werden. Doch nicht diese Grenzwerte sind das Problem, sondern die Vorgaben für die Messungen im Alltagsbetrieb.

„Vereinfacht gesagt verlangen die Gesetzgeber in Brüssel, dass jedes Auto vom Volkswagen Up bis zum großen SUV vom ersten Meter an auch bei minus zehn Grad im Winter mit einem Anhänger im Schlepptau und Lewis Hamilton am Steuer bei einer Bergfahrt nicht einmal auf den ersten zwei Kilometern irgendwelche Schadstoffe in geringer Konzentration emittieren darf“, fasste der Motorenentwickler und Experte für Abgasreinigung, Thomas Koch, vom Karlsruher Institut für Technologie im Magazin „focus“ die Ideen aus Brüssel zusammen. „Das ist technisch unmöglich, und das wissen auch alle“, kommentierte die Chefin des Autobranchenverbandes VDA, Hildegard Müller, die Visionen.

Da selbst hochmoderne Katalysatoren in neuen Diesel-Autos nämlich erst auf Betriebstemperatur kommen müssen, um ihre reinigende Wirkung zu entfalten, bedeutet das, was die Experten der Kommission da ausgearbeitet haben, de facto das Aus für Diesel und Benziner. Zwar dürften Altfahrzeuge dann noch weiter gefahren werden, Neuwagen sollen offenbar nur noch mit E-Antrieb oder Plug-In-Hybrid zugelassen werden.

Angeblich will die Kommission per Überwachungs-Software, die schon heute den Verbrauch erfasst und speichert, die Emissionen kontrollieren. In Brüssel ist inzwischen ein heftiger Streit ausgebrochen, bei dem vor allem die Christdemokraten den sozialdemokratischen Klimaschutz-Kommissar Frans Timmermans scharf angehen. So kritisierte der Automobil-Experte der Europa-CDU, Jens Gieseke: „Machen wir uns nichts vor. Auch Elektroautos fahren nicht emissionsfrei. Beim aktuellen europäischen Strommix verlagern sich die Emissionen in die Stromproduktion.“

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament, Markus Pieper, griff Timmermans direkt an und warf ihm vor, es gehe ihm „nicht um Klimaschutz, sondern um die ideologische Zerstörung der europäischen, besonders der deutschen Autoindustrie und der Motorenhersteller gleich mit“.

Die EU-Kommission selbst äußerte sich bisher weder zu dem Streit noch zu den Daten, Grenzwerten und Vorgaben. Sie will in wenigen Wochen eine öffentliche Konsultation starten, so dass sich alle Beteiligten einbringen könnten. Im Dezember 2021 werde dann ein konkreter Vorschlag folgen. Doch die Europa-Abgeordneten wissen auch, dass man in Brüssel früh Alarm schlagen muss, weil die Kommission das Spiel mit Versuchsballons gut beherrscht.

Zum Thema