Wirtschaft

Frauenquote Führungsetagen in Dax-Firmen größtenteils Männerdomäne / Bundesrepublik auf einer Stufe mit Indien und der Türkei

Deutsche Konzerne bilden Schlusslicht

Frankfurt.Deutschlands Börsenschwergewichte hinken bei der Besetzung von Topposten mit Frauen einer Studie zufolge der Konkurrenz aus anderen Ländern hinterher. Bei einem Vergleich der jeweils 30 größten börsennotierten Unternehmen in Frankreich, Großbritannien, Polen, Schweden und den USA rangierte Deutschland auf dem letzten Platz, wie aus einer Untersuchung der Allbright Stiftung hervorgeht. Lediglich gut zwölf Prozent der Vorstandsmitglieder der 30 Dax-Konzerne seien weiblich (Stand: 1. April).

Deutschland befinde sich damit auf derselben Stufe wie Indien und die Türkei mit einem Frauen-Anteil von jeweils rund zehn Prozent in der Führungsetage. In den USA und in Schweden ist der Anteil von Managerinnen im Vorstand den Angaben zufolge jeweils doppelt so hoch wie in Deutschland. Die Börsenschwergewichte in Großbritannien kommen auf gut 20 Prozent, in Polen sind es 15,5 und in Frankreich 14,5 Prozent, geht aus der Studie hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Unternehmen wie die US-Konzerne Apple, IBM und Coca-Cola oder Hennes & Mauritz in Schweden haben den Angaben zufolge zum Teil bereits deutlich mehr als 30 Prozent Frauen in der Topetage. Das gelte auch für L’Oréal und Danone in Frankreich, Unilever in Großbritannien oder Energa in Polen.

In Deutschland erreiche keines der großen Börsenunternehmen einen Frauenanteil von 30 Prozent in dem Führungsgremium. Deutschland sei zudem das einzige Land in dem Vergleich, in dem kein einziges Topunternehmen von einer Frau geführt werde.

USA am konsequentesten

Zwar seien gute Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wichtig für einen hohen Frauenanteil im Management. Wirklich entscheidend sei jedoch nicht das staatliche Krippenangebot, sondern die Einstellung der Unternehmen, hieß es in der Studie. Die USA seien das Land mit den schlechtesten Rahmenbedingungen, dennoch nutzten die Unternehmen die weiblichen Ressourcen am konsequentesten. In schwedischen Konzernen habe es trotz bester Bedingungen erst dann mehr Managerinnen im Vorstand gegeben, als die Firmen die betriebswirtschaftliche Relevanz gemischter Unternehmensführung erkannt hätten.

„Ein weiteres Zurückbleiben bei Diversität und Digitalisierung wäre mit Blick auf den internationalen Wettbewerb gefährlich“, warnten die Geschäftsführer der Allbright Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg. Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) kritisierte die Konzerne: „Diese Unternehmenspolitik ist nicht nur rückwärtsgewandt, sie ist auch unklug: Dass Unternehmen mit gemischten Teams in den Chefetagen erfolgreicher sind, ist wissenschaftlich belegt. Die Wirtschaft verschenkt das Potenzial top ausgebildeter und engagierter Frauen. Innovation in Deutschland ist nur möglich, wenn wir die Potenziale von Männern und Frauen voll nutzen.“ dpa