Wirtschaft

Russland Schwimmendes Kraftwerk zur Stromversorgung

Ein Akw sticht in See

Archivartikel

Murmansk.Es glänzt in den russischen Nationalfarben und ist das neue Prestigeprojekt für die Atommacht Russland: Das erste schwimmende Atomkraftwerk hat sich auf den Weg zu seinem Zielhafen Pewek im äußersten Nordosten des Landes gemacht. Schlepper zogen am Freitag das umstrittene Kraftwerk mit dem Namen „Akademik Lomonossow“ aus dem Hafen in Murmansk in Nordrussland. Es soll in den nächsten zwei Monaten rund 4700 Kilometer zurücklegen, wie der russische Atomkonzern Rosatom mitteilte.

Das schwimmende Akw mit zwei Druckwasserreaktoren soll ab Jahresende die schwer zugängliche Region mit Strom und Wärme versorgen. Zudem soll die Anlage mit insgesamt 70 Megawatt Leistung Energie für die Gas- und Ölbohrinseln liefern. Das Kraftwerk, das wie ein Schiff aussieht, kann eine Stadt mit etwa 100 000 Einwohnern versorgen.

„Es ist ein bedeutender Beitrag für die Zukunft der Arktis“, sagte Rosatom-Chef Alexej Lichatschow. Orthodoxe Priester weihten das Kraftwerk, die Reaktoren und den Kontrollraum vor dem Start.

Zum Thema