Wirtschaft

Medien Tarifverhandlungen für Zeitungsredakteure beendet

Einigung mit Verlegern

Archivartikel

Hamburg.Für viele der 13 000 Redakteure und festen freien Journalisten an deutschen Tageszeitungen gibt es mehr Geld: Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) haben sich gestern auf bessere Gehälter und Vergütungen geeinigt. Das teilte der DJV mit. Demnach steigen die Gehälter der Redakteure rückwirkend zum Mai 2018 um 1,9 Prozent sowie zum Mai 2019 um weitere 2,4 Prozent. Zudem gibt es nun eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro sowie zum 1. März 2020 weitere 600 Euro. Berufseinsteiger verdienen 135 Euro mehr.

Die Volontärs-Vergütungen steigen um 100 Euro – zudem gibt es einen einmaligen Bonus von 70 Euro. Der neue Tarifvertrag soll bis zum 31. Juli 2020 laufen. Ferner soll der Manteltarifvertrag bis Ende 2020 in seiner bestehenden Form verlängert werden. Keine Verständigung gab es dagegen bei den Gesprächen mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Zugeständnisse der Zeitungsverleger seien zu wenig, hieß es.