Wirtschaft

Energie Karlsruher Konzern setzt auf neue Geschäftsfelder

EnBW treibt Umbau voran

Archivartikel

Karlsruhe.Der Energiekonzern EnBW will seine Gewinne mit neuen Geschäftsfeldern kräftig steigern. Energie- und Dateninfrastruktur, neue Energienetze und Elektromobilität sollen zusammen mit Wind- und Sonnenenergie die künftigen Stützen des Karlsruher Unternehmens sein. Bis 2020 erwarte er einen Gewinn von 2,4 Milliarden Euro und bis 2025 von mindesten drei Milliarden Euro im Jahr, sagte Vorstandschef Frank Mastiaux gestern bei der Hauptversammlung in Karlsruhe.

Im vergangenen Jahr hatte Energie Baden-Württemberg (EnBW) die Ergebniswende geschafft und einen Gewinn von 2,1 Milliarden Euro erreicht, nachdem das Unternehmen im Jahr zuvor tief in die roten Zahlen gerutscht war. Mit entscheidend für die Verbesserung waren Verkäufe von Beteiligungen und die Rückerstattung der als verfassungswidrig eingestuften Kernbrennstoffsteuer. Als Dividende für 2017 sollen die Anteilseigner 50 Cent je Aktie erhalten. EnBW, das sich fast ganz im Besitz der öffentlichen Hand befindet, ist ein großer Akteur bei Windparks auf hoher See. 

Zum Thema