Wirtschaft

Geld Europäische Notenbank lässt sich alle Optionen offen

EZB behält Nullzins bei

Frankfurt.Die Zinswende im Euroraum lässt weiter auf sich warten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins auf dem Rekordtief von null Prozent. Auch an den 0,4 Prozent Strafzinsen, die Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken, rüttelten die Währungshüter bei ihrer Sitzung gestern in Frankfurt vorerst nicht. Bereits bei der Sitzung im März hatte der EZB-Rat die erste Zinserhöhung mindestens bis ins Jahr 2020 verschoben.

Notenbank-Präsident Mario Draghi hatte vor zwei Wochen angedeutet, dass die EZB womöglich die Finanzbranche etwas entlasten könnte. Denn Geldverdienen fällt vielen Banken im Niedrigzinsumfeld schwer. Dazu kommt der Negativzins auf überschüssige Liquidität. Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) zahlen Banken im Euroraum derzeit jährlich rund 7,5 Milliarden Euro an Strafzinsen.

Es werde geprüft, ob negative Begleiterscheinungen des Minuszinses – soweit vorhanden – abgemildert werden müssten, bekräftigte Draghi nach der Sitzung gestern. Man werde alle Maßnahmen analysieren. „Wir brauchen aber noch weitere Informationen.“ dpa