Wirtschaft

Abfall Umweltbundesamt schlägt Verschärfung vor

Fortschritte bei Recycling

Berlin.Seit knapp zwei Jahren soll das Verpackungsgesetz Unternehmen zwingen, sich an den Kosten fürs Recycling-System zu beteiligen – nun haben die Verantwortlichen eine insgesamt positive Bilanz gezogen. Das Umweltbundesamt (UBA) schlägt allerdings neue Pflichten für Online-Marktplätze vor, um noch mehr Recycling zu erreichen. Die neuen Regelungen hätten zu mehr wiederverwerteten Verpackungen geführt und viel mehr Hersteller beteiligten sich, teilten das UBA und die Zentrale Stelle Verpackungsregister am Mittwoch mit.

Konkret: Im 2018 eingeführten Verpackungsregister haben sich inzwischen knapp 200 000 Unternehmen registriert, gut 17 Prozent mehr als 2019. Damit beteiligen sich heute rund drei Mal so viele Unternehmen am Recycling-System wie noch vor vier Jahren. Rund 80 bis 90 Prozent der beteiligten Verpackungen gehen auch tatsächlich ins Recycling und nicht in die Verbrennung.

UBA-Präsident Dirk Messner kann sich aber mehr vorstellen – etwa, Betreiber von Online-Marktplätzen stärker in die Pflicht zu nehmen. „Wir empfehlen daher, dass alle Onlineplattformen künftig vor dem Verkauf von Waren prüfen, ob sich die Verkäuferinnen und Verkäufer an die Pflicht zur Registrierung im Verpackungsregister gehalten haben. Dies sollte gesetzlich festgeschrieben werden.“ dpa

Zum Thema