Wirtschaft

Coronavirus Verlage der Region wollen Wegfall der klassischen Ausstellung mit alternativen Konzepten ausgleichen

Frankfurter Buchmesse: Virtuelle Lesungen statt volle Messehallen

Mannheim.Normalerweise ist sie ein absolutes Muss für die Verlage der Region – die Frankfurter Buchmesse, die am Mittwoch startet. Doch von „normal“ kann in diesem Jahr keine Rede sein: Wegen der Corona-Krise wurde die Hallenausstellung, in der sich sonst Besucher dicht an dicht zwischen Ständen drängeln, abgesagt. Stattdessen gibt es ein virtuelles Angebot für Fachbesucher und ein Bühnenprogramm mit

...

Sie sehen 8% der insgesamt 5454 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00