Wirtschaft

Gleichstellung Öffentliche Unternehmen unter Zielmarke

Frauenquote:29,7 Prozent

Archivartikel

Berlin.Die Frauenquote in den Führungsetagen der öffentlichen Unternehmen verharrt unterhalb der 30-Prozent-Marke. Das geht aus einer Untersuchung der Organisation Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) hervor, die gestern veröffentlicht wurde. Demnach liegt der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien der 424 größten öffentlichen Firmen weiter bei 29,7 Prozent.

FidAR-Chefin Monika Schulz-Strelow kritisierte, Unternehmen, an denen Bund, Länder und Kommunen beteiligt sind, stünden bei der Gleichstellung noch mehr in der Pflicht als die Privatwirtschaft. Auch Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) forderte zusätzliche Anstrengungen: „Die öffentlichen Unternehmen haben bei der Gleichstellung eine Vorbildfunktion.“ Seit 2016 ist eine Frauenquote von 30 Prozent in den Aufsichtsräten gesetzlich vorgeschrieben – allerdings nur für rund 100 börsennotierte Großunternehmen. dpa