Wirtschaft

Masken Neue Anlage geht 2021 in Kaiserslautern in Betrieb

Freudenberg erhöht Produktion

Archivartikel

Weinheim/Kaiserslautern.Der Weinheimer Mischkonzern Freudenberg baut seine Kapazitäten von Vliesstoffen aus. Speziell geht es dabei um die Herstellung zertifizierter medizinischer Gesichtsmasken und Masken der Typen FFP1, 2 und 3, wie der Konzern in einer Mitteilung bekanntgab. Demnach baut Freudenberg eine neue Anlage für sogenannte Meltblown-Vliesstoffe am Standort Kaiserslautern. Die Anlage werde voraussichtlich im ersten Quartal 2021 in Betrieb gehen.

Für Normalverbraucher erhältlich

Die Filtermedien werden speziell für die weiterverarbeitende medizintechnische Industrie entwickelt und an diese verkauft. Sie stecken auch in den eigenen medizinischen Gesichtsmasken, die das Unternehmen ebenfalls am Standort Kaiserslautern seit Ende April 2020 mit dem Markennamen „Collectex“ produziert. Aktuell fertigt Freudenberg dort täglich etwa 500 000 Stück – wie viele letztendlich nach dem Bau der neuen Anlage hergestellt werden, konnte eine Sprecherin auf Anfrage dieser Redaktion noch nicht sagen. Dazu gebe es noch keine Zahlen.

Eigenen Angaben zufolge zählt Freudenberg mit seiner Maskenproduktion zu den wenigen Anbietern, die qualitativ hochwertige Masken in signifikanten Mengen in Deutschland produzieren.

Zu kaufen gebe es die Masken der Marke „Collectex“ bereits etwa in Vileda-Shops (Vileda gehört zum Freudenberg-Konzern), in dm-Drogeriemärkten sowie beim Onlinehändler Amazon, sagte die Sprecherin. 

Zum Thema