Wirtschaft

Deutsche Bank Spekulationen um Zusammenschluss mit Commerzbank neu entbrannt

Fusion im Finanzzentrum?

Frankfurt.Die Deutsche Bank hat erneute Spekulationen über ein Zusammengehen mit der Commerzbank heruntergespielt. „Unser Aufsichtsratsvorsitzender wird ständig auf dieses Thema angesprochen“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank gestern. „Seine Antwort ist immer die gleiche: ,Alle Pro- und Kontraargumente können in Analystenberichten und den Medien nachgelesen werden. Was also denken Sie?’. Er sieht keinen Grund, dieses Thema aktiv anzusprechen.“ Die Commerzbank wollte sich nicht äußern.

Nach Medienberichten vom Donnerstagabend soll Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner in den vergangenen Monaten mit Investoren und Regierungsvertretern über eine Fusion mit der Commerzbank gesprochen haben. Formelle Gespräche zwischen den beiden Banken gebe es derzeit aber nicht. Den Kurs der seit Wochen unter Druck stehenden Aktien der beiden Großbanken beflügelten die Fusionsphantasien nicht, beide Papiere lagen gestern in einem schwachen Umfeld leicht im Minus.

Spekulationen über ein Zusammengehen der beiden Institute gibt es immer wieder, hochgekocht waren sie zuletzt im Sommer 2016. Neue Nahrung hatte die Idee bekommen, nachdem der US-Finanzinvestor Cerberus im vergangenen Jahr zuerst Anteile der teilverstaatlichten Commerzbank erwarb und dann auch bei der Deutschen Bank einstieg.

Es gibt durchaus Argumente für eine Fusion – zum Beispiel die Möglichkeit, in einer größeren Einheit auf Dauer die Kosten zu senken. Doch derzeit stecken beide Institute in einem tiefgreifenden Konzernumbau, was gegen schnelle Entscheidungen in dieser Richtung spricht. Der Druck auf Deutschlands Banken insgesamt könnte sich jedoch schnell erhöhen: Anfang der Woche kursierten Berichte, die italienische Unicredit und die französische Société Générale erwögen eine Fusion. 

Zum Thema