Wirtschaft

Adidas Hersteller rechnet wegen des Coronavirus mit empfindlichen Einbußen auf wichtigem chinesischen Markt

Gedämpfte Freude über Rekordjahr

Archivartikel

Herzogenaurach.Nach dem wirtschaftlich erfolgreichsten Jahr der Firmengeschichte kämpft der Sportartikelhersteller Adidas mit den Auswirkungen des Coronavirus. Der wichtige chinesische Markt, wo Adidas im vergangenen Jahr 23 Prozent seines Umsatzes machte, ist seit Ende Januar erheblich betroffen. Adidas-Vorstandschef Kaspar Rorsted erklärte bei der Bilanz-Pressekonferenz, er rechne mit Umsatzausfällen in Höhe von 800 Millionen bis eine Milliarde Euro in China.

In Europa seien bisher dagegen keine signifikanten Auswirkungen des Coronavirus festzustellen. Es sei zu früh darüber zu spekulieren, welchen Einfluss die Ausbreitung des Virus auf die Adidas-Geschäfte insgesamt haben werde. Ein etwaiger Ausfall oder eine etwaige Verschiebung von Sport-Großereignissen wie Olympischen Spielen oder Fußball-Europameisterschaft würde keine größeren Auswirkungen auf die Geschäfte von Adidas haben, erklärte Rorsted. Beide Ereignisse zusammen stünden für einen Umsatz von 50 bis 70 Millionen Euro.

Adidas, weltweit zweitgrößtes Sportartikelunternehmen hinter dem US-Branchenprimus Nike, hat im vergangenen Jahr bei Umsatz und Gewinn kräftig zugelegt. „Wir haben gerade ein Rekordjahr beendet“, sagte Rorsted.

Gewinn legt um zwölf Prozent zu

Die Erlöse stiegen im Vergleich zu 2018 währungsbereinigt um sechs Prozent auf 23,64 Milliarden Euro. Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftstätigkeiten – für Adidas die entscheidende Ergebnisgröße – kletterte um zwölf Prozent auf 1,918 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Adidas beschäftigte Ende 2019 weltweit rund 60 000 Mitarbeiter, laut Rorsted 2500 mehr als 2018.

Für das laufende Jahr erwartet Adidas Wachstum etwa im gleichen Tempo. Der Prognose zufolge will Adidas 2020 seinen Umsatz um sechs bis acht Prozent und seinen Gewinn um zehn bis 13 Prozent nach oben schrauben – das wäre nach Rorsteds Worten die sechste zweistellige Steigerung in Folge. Die Schätzung erfolgte jedoch ohne die Einflüsse des Coronavirus, die in ihrer Summe derzeit noch nicht abschätzbar seien. 

Zum Thema