Wirtschaft

Lebensmittel Experten nennen Frost und Hagel als Gründe / Kilopreis soll im normalen Bereich zwischen 1,45 und zwei Euro liegen

Geringere Apfelernte befürchtet

Archivartikel

Osnabrück.Spätfröste und Hagelschäden werden aller Voraussicht nach in diesem Jahr zu einer unterdurchschnittlichen Apfelernte führen. Die Erzeuger hoffen auf auskömmliche Preise. Für die Verbraucher dürften sich die Kilopreise im üblichen Bereich bewegen, schätzte Helwig Schwartau von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in Hamburg. Er rechne mit Preisen zwischen 1,45 Euro bis zwei Euro pro Kilo. „Das ist der normale Bereich, der der Ware auch gerecht wird.“ Immerhin sorgt die Sonne dafür, dass die Früchte von guter Qualität sind.

Die Erzeuger ihrerseits erhoffen sich nach einem Überangebot im vergangenen Jahr wieder Erlöse, die die Produktionskosten decken. Von den Hagelschlägen seien alle deutschen Anbaugebiete betroffen gewesen, sagte Schwartau. Insgesamt rechnen die Experten in diesem Jahr mit einer Gesamterntemenge von rund 912 000 Tonnen. Die Durchschnittserntemenge liegt bei gut einer Million Tonnen Äpfel. Wegen der Hagelschläge seien 30 000 bis 40 000 Tonnen Tafeläpfel verlorengegangen, sagte Schwartau. Für einzelne Betriebe sei die Situation existenzbedrohend. Nicht alle würden von den voraussichtlich steigenden Erzeugerpreisen profitieren.

Schäden auch in Osteuropa

Für die Erzeugerpreise ist die europäische Apfelernte wichtig – auch diese wird den Prognosen zufolge mit rund 10,6 Millionen Tonnen um gut drei Millionen Tonnen geringer ausfallen als im Vorjahr. Das liege daran, dass die osteuropäischen Anbaugebiete, und hier vor allem Polen, unter den Folgen von Spätfrösten leiden. „Aber im Alten Land haben 70 Prozent der Bestände Frostschutz“, sagte Schwartau. Mit Hilfe von Beregnungsanlagen können Obstbauern die Bäume schützen.

Insgesamt sei mit einer steigenden Verbrauchernachfrage nach Äpfeln zu rechnen, weil die Ernte in den Hausgärten und auf den Streuobstwiesen in diesem Jahr geringer ausfallen werde als 2018, erklärte Schwartau. Das liege vor allem an der Trockenheit, aber auch an der sogenannten Alternanz: Nachdem die Bäume im vergangenen Jahr sehr reichlich trugen, bräuchten sie in diesem Jahr gewissermaßen eine Ruhepause – mit einem entsprechend geringeren Ertrag.

Rund 30 Prozent der Ernte gehe in den Verarbeitungsbereich und wird etwa zur Saftherstellung verwendet. In der Regel werden dafür nicht als Tafeläpfel vermarktbare Früchte genutzt, sagte Schwartau: „Die Erzeuger haben im vergangenen Jahr zwischen 4,5 und 5,5 Cent pro Kilo Mostäpfel bekommen.“ Die Produktionskosten liegen allerdings zwischen 35 und 45 Cent pro Kilogramm. Nur mit dem Verkauf der Tafelware könnten die Bauern Geld verdienen.

„Gibt nur ein Wort: Katastrophe“

Niedersachsen gehört in diesem Jahr zu den Bundesländern, die zumindest örtlich erneut unter großer Trockenheit leiden. Für die Apfelerzeuger an der Elbe sei das aber kein Thema, sagte Matthias Görgens von der Obstbauversuchsanstalt Jork der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. „Wir haben hier mehr oder weniger ausreichend Wasser zur Verfügung.“ Allerdings führe die extreme Sonnenbestrahlung zu Sonnenbrand bei den Äpfeln, die nicht vom Laub verdeckt sind. „Das sind normalerweise die Schönsten.“ Der Sonnenbrand bei Äpfeln zeige sich in hässlichen Stellen, Verbräunungen und Einsenkungen.

Auch die Apfelernte in Brandenburg ist von einer Spätfrostnacht im Mai zu einem großen Teil zunichte gemacht worden. „Dafür gibt es nur ein Wort: Katastrophe“, sagt Klaus Henschel, Präsident des Gartenbauverbandes Berlin-Brandenburg. „Es tut uns weh. Wir wissen noch nicht, wie viele Betriebe das überstehen werden“, sagt er. Viele befürchten einen Ausfall von 90 bis 100 Prozent. Die Verluste können noch nicht genau beziffert werden.

In Baden-Württemberg rechnen die Obstbauern mit Verlusten gegenüber dem Rekordjahr 2018. Im Erwerbsobstbau werden diesen Herbst rund 370 000 Tonnen Äpfel erwartet, wie das Landwirtschaftsministerium mitteilte. Das sind 20 Prozent weniger als vergangene Saison, aber immer noch elf Prozent mehr als der Durchschnitt aus den Jahren 2013 bis 2018. Hinzu kommen circa 150 000 Tonnen im Garten- und Streuobstanbau. In der Bodenseeregion, dem größten Apfelanbaugebiet im Südwesten, beginnt die Ernte offiziell am 6. September.

Zum Thema