Wirtschaft

Getränke Deutsche zahlen im Schnitt 3,86 Euro pro Flasche

Gerne Sekt – am liebsten günstig

Archivartikel

Düsseldorf.Für Champagner, Sekt und Prosecco greifen die Verbraucher in Deutschland insgesamt tief in die Tasche – allerdings nicht auf die Flasche gerechnet. In den vergangenen zwölf Monaten kauften sie allein im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten rund 324 Millionen Flaschen Schaumwein und gaben dafür rund 1,25 Milliarden Euro aus, wie aus einer aktuellen Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht. Am größten war die Nachfrage nach Sekt, Champagner und Co. zu Weihnachten und Silvester.

Champagner-Nachfrage sinkt

„Trockener Sekt ist und bleibt der Lieblingssekt der Deutschen, auch zu Weihnachten und Silvester“, betonte die Nielsen-Getränkeexpertin Christiane Stuck. Halbtrockener Sekt und Brut folgten auf den Plätzen. In den letzten Wochen des Jahres dürfe es aber auch einmal etwas Besonderes sein. Dann griffen die Verbraucher auch öfter mal zu Champagner, berichtete sie. Insgesamt beobachten die Marktforscher allerdings für den Edel-Schaumwein aus Frankreich schon seit Jahren eine sinkende Nachfrage in Deutschland.

Kein Wunder – geben die Bundesbürger doch laut Nielsen für eine Flasche Schaumwein im Schnitt nur 3,86 Euro aus. Selbst in der Weihnachts- und Silvesterzeit liegt der Durchschnittspreis für die Flasche gerade einmal bei 4,03 Euro. Champagner ist dagegen in der Regel selbst bei Discountern kaum unter zwölf bis 13 Euro pro 0,75-Liter-Flasche zu haben.

Rein rechnerisch kaufte jeder Bundesbürger in den vergangenen zwölf Monaten gut vier Flaschen Sekt, Champagner, Prosecco, Asti, Cava oder Crémant und gab dafür insgesamt rund 15,60 Euro aus. dpa

Zum Thema