Wirtschaft

Wettbewerb EU-Kommission bestraft Händler-Absprachen

Großbanken müssen hohe Strafe zahlen

Archivartikel

Brüssel.Fünf internationale Großbanken müssen wegen unerlaubter Absprachen und dubioser Machenschaften von Währungshändlern eine Milliardenstrafe zahlen. Die EU-Kommission belegte JPMorgan, Barclays, Citigroup, Mitsubishi UFG und die Royal Bank of Scotland (RBS) mit einer Strafe von insgesamt 1,07 Milliarden Euro, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. In der Weltfinanzkrise ab 2008 richteten

...

Sie sehen 28% der insgesamt 1467 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema